Archive for the ‘Allgemein’ Category

Perry Rhodan Update und Terminus

Posted by Björn on 25th April 2017 in Allgemein, Buch, Life

Der April liegt in den letzten Zügen, während der Winter noch hier und da in Deutschland seinen fröstelnden Hauch verbreitet – und schon gewechselte Sommerreifen über frühmorgendliches Eis rutschen. Während ich in dieser Schreckensidylle frühmorgens um 7.00 Uhr in Deutschland zumeist noch im Bett liege und dem Schlaf fröne (mein Wecker schlägt erst um 7.20 Uhr Alarm) sind schon tausende Brötchenverdiener auf der Arbeit – und viele weitere tausend auf dem Weg dahin. Dem Ort, wo man am wenigsten Perry Rhodan erwartet. Denn wer Lesen will, so das Cliché, macht das in der Bahn, abends im Bett oder beim Faulenzen irgendwo in der Sonne. Gestern schon begonnen, aber auch auf der Arbeit in der Pausenzeit weiterlesend, ist das Heft 325 „Das Zeitexperiment der Verbannten“ von Perry Rhodan nun das aktuelle Heft, in dem die Haluter Icho Tolot und Fancan Teik das von der Zeitpolizei verdammte Experiment der Gurrads untersuchen.

Doch halt! Terminieren wir kurz meine Gedanken zur Erstauflage und lest nun weiter, warum meine Gedanken einen Terminus Exitus vollführten:

Was für eine Überleitung, aber ich fand’s lustig. Egal, weiter zu Perry Rhodan Terminus, der neuen Miniserie. Ich hatte das Heft zwar schon am 19. April, aber nach einer Stippvisite im Forum habe ich mir kurzerhand Heft 400 aus meiner Sammlung herausgeholt und gelesen. Zwar ging in meinem Kopf der „Spoileralarm“ los und durch meine Ohren klingelte die Warnung, dass ich Sachen lesen werde, die ich in den nächsten Monaten sowieso erfahre, aber ich wollte es unbedingt vorher lesen. So vorbereitet begann ich das Heft letzten Samstag und ich wurde wie üblich in mein Kopfkino hineingeworfen. Es beginnt mit Perry Rhodan im Jahr der Hanse 1523, welcher von Archäologen zu einem Planetoiden im Kuiper-Gürtel gerufen wird, wo „Obelisken, die keinen Schatten werfen“ entdeckt wurden – also toten Cynos. Perry Rhodan schreckt eine Erkenntnis, die wir im ersten Heft noch nicht erfahren. Zurück in die Vergangenheit – genauer: im Jahr des Herrn 3430, 30.Oktober. Zwei Geheimagenten des Außengeheimdienstes vom Imperium Dabrifa – Darren Zitarra und Juki Leann – erleben wortwörtlich hautnah den Aufbau des Antitemporale-Gezeitenfeldes (ATG-Feld), was das Solsystem permanent um fünf Minuten in die Zukunft versetzt. Das hatte für die Spione Nebenwirkungen. Darren und Juki werden nun ohne ihr Zutun durch die Zeit geschleudert und die Terraner  versuchen nicht nur herauszufinden, was die Spitzel durch die Zeit „mitgebracht“ haben, sondern auch, wie sie den Zeitagenten Einhalt gebieten können…

Soviel zu meiner Darstellung, andere wie Micha oder Martin schreiben da ein wenig ausführlicher, aber ich bin der Meinung: Wenig Spoiler -> mehr Lesevergnügen. Wer da ein wenig vorbehaltloser ist und Interesse an anderen Meinungen hat, darf durchaus den Links folgen. Aber nun zu den abschließenden Worten und meiner Meinung:

Uwe Anton hat einen großartigen Einstiegsroman verfasst, der mir sehr gut gefallen hat. Die Charaktere, ein übereifriger Zelot und eine selbstzweifelnde Diplomaten-Tochter, wurden meiner Meinung nach überzeugend Leben eingehaucht. Manche böse Stimmen behaupten im Forum über die Dame, sie falle zu oft in Ohnmacht, aber ich sage dazu nur, die Dabrifaner sind auch nur Menschen. Mir gefielen am Roman die technischen Beschreibungen, die ich ein wenig in der aktuellen EA vermisse. Ich fand es nur seltsam, dass der ansonsten mondlose Pluto im Perryversum plötzlich Monde hatte. (Sorry, solche Kleinigkeiten fallen mir sofort auf, insbesondere weil ich ja gerade die EA aufhole und mein Gedächtnis diesbezüglich recht „frisch“ ist. Aber den Mitforisten ist nicht nur das aufgefallen.) Unabhängig dessen war es ein spannender Roman mit den Sympathieträgern von anno dazumal; für mich ist es zwar der erste Roman mit dem Gefühlsmechaniker Galbraith Deighton gewesen (und der zweite mit Alaska Saedelaere), die beide erst im Cappin-Zyklus ab Band 400 auftauchen, aber es ist für mich ein Grund mehr, schneller in der EA weiterzulesen – denn mir hat gefallen, was ich las. Meine dopaminerge Erregungsleitung wurde manipuliert, der synaptische Spalt für Dopaminaufnahme ist verändert, meine Ekstase steigt, die Neugier will befriedigt werden…. Die Heftnummer 399 muss erreicht werden – und zwar schnell!

Und so werde ich auch weiterhin Perry Rhodan mit zur Arbeit nehmen und in allen möglichen freien Minuten weiterlesen.

Der Tod ist tot

Posted by Björn on 29th Dezember 2016 in Allgemein, Life

Heute habe ich im Postillion gelesen, dass „der Tod“ tot ist. Meine spontane Reaktion dazu: Eine Email an die Agentur vom „TOD“ – d2mberlin GmbH – mit folgendem Inhalt:

Hallo Agentur für außerweltliche Reisen in andere Gefilde!

mit Bestürzung musste ich heute feststellen, dass Der Postillion – die angesehenste Zeitung jenseits des guten Humors – verkündete, Der Tod sei tot.
http://www.der-postillon.com/2016/12/2016-tod-tot.html

Zuerst hatte ich Sorge, dass ich dann meine Verabredung am 7. April 2069 gegen 9:51 in Köln verpassen werde, aber dann dachte ich: Moment mal!
Noch steckt das blühende Leben in mir, da kann ich doch vorgreifen und mich als neuen Tod bewerben.

Natürlich unterstütze ich die Imagekampagne weiterhin, aber meine körperlichen Vorzüge sollte ich zuvor anpreisen:
* Exzellentes Skelett
In meinem bisherigen 37 jährigen Aufenthalt auf der Erde hatte ich bisher noch keine Knochenbrüche und andere Krankheiten wie Osteoporose kommen nicht in der Familie vor.
* Beste Zähne!
Für ein einladendes Lächeln über die nicht vorhandenen Lippen sind meine beißfesten Zähne – und alle noch vollständig! – immer zu haben.
* Beste Kondition!
Da ich schon jetzt auch am Wochenende arbeite, und auch stressvolle Arbeiten stets zur vollster Zufriedenheit meines Arbeitgebers erledige, eigne ich mich auch im neuen Job als belastbarer Mitarbeiter.
* gutes Sprachverständnis
Nicht nur Deutsch, sondern auch Englisch und Französisch kann ich flüssig sprechen und verstehen. Andere wichtige Sprachen wie Chinesisch, Spanisch, Hindi und Arabisch kann ich mir natürlich während der Arbeitszeit aneignen und über die nächsten Hundert Jahren perfektionieren. Ich bin mir nicht sicher, ob meine bisher sympathische Aura erhalten bleibt, die auch meine Kunden an mir schätzen, aber der Humor blieb mir bislang nie im Halse stecken.

Natürlich sind neben den körperlichen Anforderungen auch gute „Soft Skills“ – wie man es so schön nennt – mein eigen:
Mir wird von meinem Arbeitgeber ein ausgesprochen starkes Selbstbewusstsein attestiert, und bewahrte so schon oft in kritischen Situationen meine ausgeglichene Ader. Selbst gegenüber interkulturellen Kunden fand ich mit meiner ruhigen Art schnell Anschluss und konnte geschäftliche Ereignisse durch Kompromissbereitschaft besiegeln.
Zum Ausgleich meiner stressvollen Arbeit bestelle ich gern meinen Zen-Garten und wandere gern über die Wege des Kölner Eifelvereins.
Ohne Teamfähigkeit und eiserne Disziplin wäre ich allerdings nie so weit gekommen, allerdings muss ich an dieser Stelle auch die großartigen Zuarbeit meiner Kollegen loben.
Natürlich übernehme ich die derzeitige Praktikantin Exitussi und freue mich auf eine ereignisvolles Existenz bei der sterbebegleitenden Tätigkeit und der Überführung der Seelen in das Jenseits.

Ich bin mir sicher, dass es nur wenige Menschen gibt, die für diese verantwortungsvolle Stelle qualifiziert sind,
aber dennoch verstehe ich natürlich, dass nun der „Run“ auf die offene Stelle des Todes – und der damit verbundenen Langlebigkeit – beginnt.
Daher hoffe ich in meiner schnellen Initiativbewerbung über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, um sich selbst ein Bild meiner Qualifikation und Verantwortungsbereitschaft zu machen.

Ich verbleibe mit tödlichen Grüßen
Björn B.

Mein Jahr in Büchern und Heften

Posted by Björn on 15th Dezember 2016 in Allgemein, Buch

Tja, ein Resümee habe ich schon im Büchertreff.de Forum gezogen, aber ich denke, das kann ich auch auch auf meine Webseite stellen. Ist ja ansonsten auch so leer hier.
Insgesamt habe ich abseits von Perry Rhodan „nur“ neun Bücher gelesen. Davon eins von Kai Meyer, drei von Janine Prediger, vier von Ernst Vlcek und eins von Thomas Ziegler.
Weiterhin, mit Stand heute, 222 Hefte aus dem Perry Rhodan Universum. Die Zahl ergibt sich aus sieben Ausgaben von PR TRIVID, neun Ausgaben von PR Jupiter und der Rest die Erstausgabe Band 74 bis 276 und Band 2875 bis 2884.
222 ist eine gute Zahl, denn mit durchschnittlich 64 Seiten kann ich daraus eine relativ gute Relation zu Büchern ziehen. Umgerechnet auf 300-Seiten-Büchern ergäben das 47 Bücher. (wie ich darauf komme? 222 Hefte * 64 Seiten=14208 : 300 Seiten sind das etwa ~47)
Bis Jahresende werden zwar noch einige Hefte verschlungen werden, aber die finale Zahl wird vielleicht 49 oder 50 sein.

Der Einstieg in das Jahr 2016 begann mit Kai Meyer, ein Autor den ich vom Namen zwar kannte, aber bisher noch nichts von gelesen habe. Auch Janine Prediger habe ich über das Büchertreff-Forum kennengelernt und ihre durchaus interessanten Bücher gelesen. Mit Ernst Vlcek’s „Das Haus Zamis“ begann ich außerdem eine Buchreihe, die mir nachhaltig gut gefiel. Auch Thomas Ziegler ist ein neuer Autor, den ich über Perry Rhodan kennengelernt habe.

Dieses Jahr habe ich keine Lesungen oder Buchmessen besucht. Ich wollte gern zur Perry-Rhodan-Lesung von Robert Corvus in Köln hingehen, aber aus zeitlichen und beruflichen Gründen habe ich es nicht geschafft. :-(

Wie ich vor kurzem im Bücherjahr-Thread für „Jahresflop 2016“ schrieb, hat mich das erste Buch im neuen Jahr „Die Seiten der Welt“ von Kai Meyer sehr enttäuscht zurückgelassen.
Mein „Topbuch 2016“ habe ich gestern vorgestellt, das war Thomas Ziegler’s Doppelband „Die Stadt der Zukunft / Der Narrenturm“. Ich habe es im Büchertreff Forum rezensiert.

Mein emotionalster Lesemoment, das muss ich gestehen, war Kai Meyer’s „Die Seiten der Welt“. Leider als Negativbeispiel. Das Buch hat es bisher als einziges in meiner bisherigen Leselaufbahn geschafft, mich zu erzürnen. Ich von meiner Seite kann es nicht verstehen, dass es überhaupt so gute Kritiken bekommen hat. Wie ich in meiner Rezension im Büchertreff-Forum schrieb,  hat es mich angekotzt, dass Finnian die Bombe hat hochgehen lassen. WARUM? Der (angebliche) Märtyrer-Tod ist genau das was auch IS- oder Taliban-Kämpfer machen. NICHTS kann mMn Terror rechtfertigen. Da gibt es kein Grau zwischen Schwarz und Weiß. Hier in dem Buch wurde er als einziges Mittel angepriesen, um eine Diktatur der Adamantischen Akademie zu bekämpfen. Es wurden keine Alternativen zwischen den Charakteren besprochen, es gab kein Zwiegespräch oder sonstiges. Es war einfach da, und ohne es wirklich zu hinterfragen wurde es auch noch von den Charakteren geduldet!!! Das hat mich angekotzt!

Und Herr Meyer (oder Hr. Rechtsanwalt): Das ist meine Meinung dazu – vielleicht unbequem, aber das gibt niemanden das Recht mich deswegen zu verklagen. Ich habe keine Angst, diese hier auf MEINEM Blog kund zu tun.

Und nun, Luft abgelassen und weiter zu den Neuerscheinungen 2017 und einem kurzem Voraus-Blick, was so das Jahr 2017 für mich an Büchern bringt:

Ich freue mich auf jeden Fall auf weitere Planetenromane aus der Perry Rhodan Serie (was für ein Wunder xD)
So wirklich beobachte ich den Büchermarkt nicht mehr. Es ist schwierig geworden, die Spreu vom Weizen zu trennen. Insbesondere weil die Verlage keine Experimente mehr wagen. Es werden nur noch Bücher übersetzt, die gut laufen. „Der letzte Held“ von Samit Basu beispielsweise ist an und für sich recht gut, aber von seiner Serie wurde nur der erste Roman übersetzt. :-(

Ansonsten, mein Voraus-Blick schätzt ein, dass ich nächstes Jahr unbedingt – abseits von Perry Rhodan – die beiden Bücher „Raymond Chandler – Der große Schlaf“ und „Constantin Gillies – Extraleben“ lesen muss, außerdem „Klara Bellis – Trywwidt“ und die „King’s Quest“-Trilogie. Kommt quasi in meine Todo-List 2017.
Meine englische Todo-List für 2017 ist „Piers Anthony – Esrever Doom“, „Piers Anthony – Battle Circle“ und „Simon Spurrier – Nemorensis“.
Mal schauen, wie ich die in meine Lesegewohnheiten unterpacke. XD

Und a propos, als nächstes: Lese-Momente, die in Erinnerung blieben, das ist das nächste Thema:

Da ich jetzt nicht auf Kai Meyer rumreiten will nehm ich mir nun Perry Rhodan zur Hand, ihr wisst ja, dass ich ein Fanboy bin. *hust*
Also der Vorstoß nach Andromeda, die ersten Enthüllungen um die Meister der Insel, die Druuf und die Posbi, um nur ein paar zu nennen ohne groß zu spoilern.
Lohnt sich, wirklich. Fangt an Perry zu lesen!

Rückblickend auf die letzten fünfzehn Monate bin ich echt froh, mit Perry Rhodan angefangen zu haben. Da habe ich mir das Tolino 2 HD gekauft und die ersten fünfzig Bücher der Serie. Mittlerweile wisst ihr ja, dass ich nun alles von der Serie habe. Physisch mein ich. Achja, moment – das ist ja tatsächlich eine Neuigkeit auf meinem Blog. Ich habe ALLE Hefte von Perry Rhodan, Atlan und dessen Miniserien. (ca 3700 Hefte insgesamt plus ca 100 Hefte Miniserien) Und ich bin immer noch dabei, die Hefte in Schutzhüllen und Backingboards einzupacken.
Immer wenn ich mal „was anderes“ brauchte kramte ich dann „Das Haus Zamis“ hervor und las hier und da mal ein Kapitel – oder direkt das ganze Buch.
Aber dafür, dass ich einer Ganztagsarbeit nachgehe und in meiner Freizeit noch für KRYSCHEN tätig bin, habe ich mit rechnerisch 56 Büchern (also die 47 von oben plus die 9 ‚richtigen‘ Bücher) durchaus viel geschafft.

Kurzer Nachtrag 15:17: Ich habe die Links zum Büchertreff-Forum entfernt. Das ist immer noch meine Homepage, die rein privater Natur ist und sich vorgenommen hat keine Werbung zu machen. Die reine Erwähnung meiner privaten Vergnügung an einem Internetort ist noch keine Werbung. TMG §5 my ass.

Lang ist’s her…

Posted by Björn on 25th Januar 2016 in Allgemein, Life

… dass ich hier in meinem Blog mal wieder was reingeschrieben habe. Fast genau zwei Jahre, um etwas genauer zu sein.
Das hatte einige Gründe, die ich jetzt nicht alle aufzählen werde. Nur kurz angedeutet ist es beispielsweise mein Bedenken, überhaupt noch Sachen ins Internet zu stellen – nicht umsonst vermeide ich Facebook und Co so gut es geht. Obwohl ich GoogleDocs für eine gute Sache halte.

Warum ich es heute dennoch mache?

Ach, irgendwie bedeutet mir meine Seite ja schon noch etwas. Ist halt doch so, dass ich es ab und zu bedauert habe, meine Seite nicht zu pflegen.

Mittlerweile bin ich in der Freizeit schriftstellerisch für Kryschen tätig und schreibe Reviews, Interviews und Kolumnen. Ja, ich habe mittlerweile eine PS4 und einige dutzend Spiele. Ich zocke immer noch gerne, sowohl auf dem PC als auch auf der PlayStation. Und ich hoffe, bald meine Einladung zu einer Launch Party zu bekommen, wo ich für mich (Kryschen *hust*) vielleicht ein paar Interviews abstauben kann. Dafür müsst ich sowieso noch einen Kurz-Trip nach England planen.

Auch gucke ich immer noch gerne Filme und Serien. Netflix habe ich mir auch zugelegt. Da habe ich zuletzt die Serie „Dexter“ beendet, nachdem auch die letzte Staffel online gestellt wurde. Nächste Staffel ist nun Gotham.

Ich habe außerdem wieder mit dem Lesen angefangen. Genauer: Mit Perry Rhodan. Und als eBook auf meinem Tolino Vision 2 HD. Bin jetzt gerade am Heftroman 91 von mittlerweile 2840 (Stand heute) erschienen Heften. Da habe ich noch einiges vor. :-) Auch den neu erschienen Perry Rhodan Comic habe ich mir gekauft. Mit den anderen Serien (also NEO, Arkon, PRArkon-Mini) warte ich noch ein wenig. Und da ich vor einiger Zeit mitbekommen habe, dass auch MYTHOR als eBook-Serie komplett erschienen ist, wird das natürlich auch noch angeschafft und gelesen. Zusätzlich zu den paar Büchern, die ich noch vor mir her schiebe X_X

Naja, bis …. irgendwann halt… ich sollt wirklich mehr schreiben…

Mittagessen

Posted by Björn on 1st Februar 2014 in Allgemein

Fish & Custard, Schokolade und Pudding!

Mittagessen

Yippieh!

Posted by Björn on 1st Mai 2013 in Allgemein, Games

Yippieh!

Hab gestern 90 Tage Premiumabo (PsPlus) beim Playstation Network gewonnen!

Direkt mal Quantum Cunundrum und Infamous 2 geholt, kostenlose Spiele sind immer gut :)